1 Comment

Alternativlos

Das Unwort des Jahres wurde gewählt: “alternativlos”. Ich widerspreche! Es handelt sich hierbei um das Wort schlechthin für dieses Jahrzehnt. Viele Dinge werden bald alternativlos sein. Die Pleite Griechenlands und Irlands ist alternativlos. Heftige Sparmaßnahmen in den meisten anderen europäischen Ländern werden ebenso alternativlos sein angesichts der alternden Bevölkerung. Immer weniger Steuerzahler mit stagnierenden oder immer geringeren Reallöhnen stehen immer mehr Rentnern gegenüber. Rentenkürzungen? Steuererhöhungen? Okay, man kann wählen wer die Zeche zahlen soll, aber eines ist klar: der Zug für schmerzlose Reformen, so genannte “Win-Win-Situationen”, ist abgefahren. Selbst wenn man durch Reformen das Wachstum steigerte, so würde diese Wirkung mit einer erheblichen zeitlichen Verzögerung eintreten und könnte ohnehin die Probleme allein kaum lösen.

Schmerzhafte (finanzielle) Einschnitte? Das Ende des Sozialstaates wie wir ihn kennen? Alternativlos. Mehr dazu demnächst auf diesem Blog.

Advertisements

One comment on “Alternativlos

  1. Ein wirklich sehr interessanter Beitrag.
    Um weitere verschiedene wirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen, kann ich den folgenden Blog empfehlen. Er verbindet grundsätzliches wirtschaftliches Verständnis mit Kommentaren zu aktuellen Ereignissen auf eine einzigartige Art und Weise. – http://talkabouteconomics.wordpress.com/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: