Leave a comment

Der Weg in die Knechtschaft

Wieder einmal habe ich zwei Beispiele gefunden, an denen man die fortschreitende Gängelung der Bürger durch Staaten erkennen kann. Das erste Beispiel kommt aus den USA (HT @ZeroHedge). Dort haben Politiker im Bundesstaate Washington ein Gesetz vorgeschlagen, welches verlangt, dass bei allen Geschäften mit Gold, die einen Wert von $100 (in Worten: Einhundert US-Dollar) überschreiten, sämtliche Personaldaten sowie Unterschrift, Foto und Fingerabdrücke der handelnden Personen aufgezeichnet werden. Als Grund für dieses Gesetz wird ein angeblicher Anstieg der Zahl an Betrugsfällen im Zusammenhang mit dem Goldhandel genannt. Ferner wird behauptet, dass dieser Goldhandel oft in Verbindung steht mit Raubdelikten. Die Argumentation lautet also, da Kriminelle Gold stehlen, muss man sämtlichen legalen Goldhandel unter drakonische Kontrollen stellen, die soweit gehen, dass von ausnahmslos jedem, der mit Gold handelt, Fingerabdrücke genommen werden. Wie wäre es wohl, wenn man genauso mit Autohändlern verfuhr?

Das zweite Beispiel kommt aus den Niederlanden (again HT @ZeroHedge). Dort hat ein richterlicher Entscheid einer Pensionskasse verboten, 13% der angesparten Vermögen ihrer über eintausend Mitglieder in Gold zu investieren. Die Begründung lautete, dass dieser Prozentsatz nicht dem Durchschnitt der Pensionskassen entsprach. Durchschnittlich würden nur 2.7% der Vermögen in Gold investiert. Mehr sei nicht ohnehin nicht gut, da Gold viel zu volatil (sprich: gefährlich) sei (Währungen und Aktien sind natürlich weit weniger volatil…;-) ). Aber könnten das nicht die Beitragszahler der Pensionskasse selbst entscheiden, ob es ihnen zu gefährlich ist? Wohl eher nicht, da sie, wie ich vermute, vom niederländischen Staat gezwungen werden, in dieser einen (und keiner anderen) Kasse Mitglied zu sein. Jetzt wird ihnen auch vom Staate die Anlagestrategie aufgezwungen. Findest du Euronen zu riskant? Möchtest du lieber Gold? Keine Chance! Wäre man paranoid, könnte man denken, dass es Leute gibt, die sich, angesichts des nahenden Rentendisasters in ganz Europa, die Möglichkeit offenlassen wollen, die Rente anderer Leute “wegzuinflationieren”.

By the way, sogar Jean-Jacques Rousseau soll folgendes gesagt haben:

Malo periculosam vitam quam quietum servitium.

Zu Deutsch: Mir ist die gefährliche Freiheit lieber als eine ruhige Knechtschaft. (Quelle: Wikiquote.org)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: